Facebook-Kindersicherung: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

photo
Eric Watts

Die wichtigste Lösung, um die Sicherheit Ihrer Kinder bei der Nutzung von Facebook zu gewährleisten – die Einrichtung der Facebook-Kindersicherung. Auch wenn Facebook ursprünglich nur für Erwachsene gedacht war und man erst ab 13 Jahren ein eigenes Konto haben darf, lügen immer mehr Kinder über ihr Alter und registrieren sich auf Facebook. Aber warum gibt es solche Altersbeschränkungen? Ab einem bestimmten Alter können Kinder nicht die volle Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und abschätzen, was für sie gut oder schlecht ist. 

 

Soziale Medien können eine echte Bedrohung für die Sicherheit Ihres Kindes darstellen. Der Austausch übermäßiger Informationsmengen, der Kontakt mit Fremden, die Zuneigung zu unerwünschten Inhalten, Fake News, Cybermobbing, sexuelle Belästigung, Diebstahl persönlicher Daten und Datenerfassung – das ist alles, was Ihr Kind in den sozialen Medien erwarten kann. Experten raten dazu, Ihre Kinder so spät wie möglich an soziale Medien heranzuführen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind bereit ist, sich allen Gefahren zu stellen, ist es der richtige Zeitpunkt.

 

Im Jahr 2017 brachte Facebook eine spezielle Kinder-App namens Messenger Kids auf den Markt. Ziel dieses Programms war es, das wachsende Problem der Facebook-Nutzung jüngerer Kinder zu lösen und ihren Eltern mehr Kontrolle über soziale Medien zu geben. Die Kinderversion bietet Kindersicherung und ermöglicht die Verwaltung wichtiger Aktivitäten. 

 

Wie kann ich die Kindersicherung auf Facebook aktivieren und jemanden im Messenger blockieren?

 

Bei Facebook können Sie eine gewisse Einschränkung für das Konto Ihres Kindes festlegen. Ja, sie decken die wichtigsten Aktivitäten ab und helfen Ihnen, schlimme Situationen zu verhindern, aber für vollständige Sicherheit reicht das immer noch nicht aus. Aus den möglichen Einschränkungen, die Facebook bietet, können Sie:

 

  • · Chat-Funktionen einschränken
  •  
  • · Blockieren Sie unangemessene Inhalte 
  •  
  • · Verhindern Sie Identitätsdiebstahl
  •  
  • · Beschränken Sie die soziale Interaktion

 

Wie richtet man die Facebook-Kindersicherung ein?

 

Um die Facebook-Kindersicherung zu aktivieren, müssen Sie zunächst auf das Konto Ihres Kindes zugreifen. Sobald Sie sich auf der Einstellungsseite des Kontos befinden, klicken Sie auf Einstellungen und Datenschutz → Datenschutzprüfung. 

 

1.png

 

Mit dem Privacy Checkup-Tool können Sie ganz einfach in nur drei Schritten die Kindersicherung für das Konto Ihres Kindes einrichten. Der erste Schritt besteht darin, auszuwählen, wer die Beiträge und neuen Inhalte Ihres Kindes sehen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie „Freunde“ auswählen, damit Fremde keinen Zugriff auf diese Daten haben. 

 

2.png

 

Der nächste Schritt der Datenschutzprüfung umfasst die persönlichen Daten Ihres Kindes, wie Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Wohnort. Wir empfehlen, den Zugriff auf diese Informationen auf „nur mich“ zu beschränken. Diese Einstellung verhindert, dass die persönlichen Daten Ihres Kindes gestohlen und missbraucht werden.

 

Weitere Schritte ermöglichen es Ihnen, Personen zur Sperrliste hinzuzufügen. Es kann Situationen geben, in denen Sie die Interaktion Ihres Kindes mit manchen Menschen nicht wünschen.

 

3.png

 

Eine weitere nützliche Einstellung, die Sie für das Facebook-Konto Ihres Kindes anwenden können, besteht darin, zu steuern, wer Ihrem Kind Freundschaftsanfragen senden darf. Stellen Sie es auf „Freunde von Freunden“ ein, um unerwünschte Interaktionen einzuschränken.

 

4.png

 

Wenn Sie ein iPhone, ein iPad oder einen Mac verwenden, können Sie zum besseren Verständnis auf die integrierte Kindersicherungsfunktion von Apple klicken

 

Warum brauchen Sie es?

 

Die digitale Kindersicherung ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Kinderberatung. Das Online-Leben ist heutzutage für die meisten Kinder ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Als Eltern sollten Sie verstehen, dass es Ihre Aufgabe ist, Ihrem Kind bei der sicheren Nutzung seiner Geräte zu helfen. Was wichtig ist – sagen Sie Ihren Kindern, dass Sie die elterliche Kontrolle darüber haben, was sie online tun. Erklären Sie ihnen, welche Risiken die Nutzung sozialer Medien birgt und warum Sie bestimmte Aktivitäten einschränken. Ihre Kinder müssen jede Gefahr kennen, die sich hinter unschuldigen Handlungen verbirgt. Dies wird Ihnen helfen, eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihren Kindern aufzubauen. 

 

Bevor Ihre Kinder ihre ersten Social-Media-Konten eröffnen, erklären Sie ihnen, wie sie sich online schützen können. Zunächst einmal sollten sie wissen, dass sie online nur mit Personen sprechen sollten, die sie kennen. Und seien Sie sich bewusst, dass die Social-Media-Welt manchmal grausam und unhöflich sein kann. Unabhängig davon, wie sehr Sie Ihre Kinder online kontrollieren, können Sie damit nie zu 100 % verhindern, dass etwas Schlimmes passiert. Lassen Sie uns nun über die Hauptgründe sprechen, warum Sie die Kindersicherung für die Social-Media-Konten Ihrer Kinder verwenden müssen.

 

Schutz vor potenziellem Schaden

 

Wenn Ihr Kind noch zu klein ist, sind Sie derjenige, der es vor möglichen Gefahren schützt. Es ist wichtig, Ihrem Kind beizubringen, sich online zu verteidigen, da Sie immer da sind, um es zu beschützen. Natürlich werden Sie Ihrem Kind all diese Dinge nach und nach beibringen, wenn Sie beginnen, es an die Online-Welt heranzuführen. Als erstes können Sie Ihrem Kind erklären, was ihm online passieren kann: Cybermobbing, Sexting, Missbrauch, Diebstahl persönlicher Daten und vieles mehr. 

 

Sobald Ihr Kind mit sozialen Medien vertraut ist und weiß, wie es diese richtig nutzt, können Sie nun mit dem nächsten Schritt fortfahren – der Einführung der Kindersicherung. Sie sollten diesen Schritt anwenden, wenn Ihr Kind zu jung ist, um für seine Handlungen verantwortlich zu sein. Die Kindersicherung ist ein Tool, das Eltern dabei hilft, die Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu verwalten und zu verhindern, dass ihnen negative Dinge passieren. Mithilfe der Facebook-Kindersicherung können Sie Online-Aktivitäten verfolgen, unerwünschte Inhalte einschränken und die Kommunikation mit anderen filtern. Mit einer speziellen Tracking-Software können Sie auf viel mehr Daten als nur auf soziale Medien zugreifen und Ihr Kind vor Online-Bedrohungen und verdächtigen Personen schützen.

 

Informationssicherheit

 

Das Risiko von Datenlecks bei aktiver Kindersicherung ist gering. Der Grund dafür ist, dass ein Kinderkonto größtenteils durch ein Erwachsenenkonto geschützt ist und über Familienmitgliedschaftsfunktionen verfügt. Gleichzeitig ist es für Online-Täter jedoch recht einfach, an alle benötigten Informationen Ihres Kindes zu gelangen. Da Kinder nicht über die nötige Erfahrung verfügen, sich gegen die Verletzung der Privatsphäre zur Wehr zu setzen, werden sie oft zu Opfern. Betrüger machen online Jagd auf Kinder und können sie leicht manipulieren. Bringen Sie Ihrem Kind die grundlegenden Methoden zum Schutz seiner persönlichen Daten bei und erklären Sie ihm, dass es diese nicht an Dritte weitergeben sollte. Was können Sie tun, um Ihrem Kind einige Grundlagen der Informationssicherheit beizubringen?

 

  • · Beginnen Sie so schnell wie möglich. Sobald Ihr Kind in der Lage ist, einen Computer oder ein anderes Gerät zu benutzen, ist es an der Zeit, darüber zu sprechen, wie es sicher damit umgeht. 
  •  
  • ·  Achten Sie auf die Online-Aktivitäten Ihres Kindes. Versuchen Sie, zu Hause einen Bereich zu nutzen, in dem jedes Familienmitglied Geräte nutzt. Auf diese Weise können Sie überwachen, was Ihr Kind tut. 
  •  
  • ·  Beschränken Sie ihre privaten Informationen. Achten Sie beim Einrichten des Social-Media-Kontos auf die Privatsphäre Ihres Kindes. Erklären Sie, wie Sie die online verfügbaren Informationen einschränken können. Zeigen Sie es nur engen Freunden. 
  •  
  • ·  Erklären Sie Ihrem Kind, wer Cybermobbing, Online-Raubtiere, Betrüger und Hacker sind. Erklären Sie, welche Art von Bedrohung sie darstellen können und wie Sie richtig reagieren, wenn sie online damit konfrontiert werden. 

 

Entwickeln Sie gesunde digitale Gewohnheiten

 

Die meisten unserer Gewohnheiten werden in unserer Kindheit geprägt. Moderne Eltern müssen jetzt darauf achten, wie ihre Kinder Gadgets und soziale Medien nutzen. Der übermäßige Einsatz von Technologie ist heute zu einem echten Problem geworden. IT kann sich zu einer Art Sucht entwickeln. Um dies zu verhindern, sollten Eltern ihren Kindern helfen, eine gesunde Beziehung zur Technologie aufzubauen. Die Folgen der übermäßigen Nutzung von Geräten sind bekannt: Schlafmangel, Angstzustände, Fettleibigkeit, schlechte körperliche Verfassung, Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität usw. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. 

 

Tatsächlich können bestimmte Dinge Eltern dabei helfen, ihre Kinder zu erziehen und gesunde Gewohnheiten im digitalen Leben zu fördern. Eine der Methoden besteht darin, die Kindersicherung auf allen Geräten Ihrer Kinder zu implementieren. Mit dieser Methode können Sie die Bildschirmzeit verwalten und die meisten Online- und Offline-Aktivitäten des Kindes überwachen. Nutzen Sie es für die Zeit, in der Ihr Kind seine Handlungen nicht kontrollieren kann, und helfen Sie dabei, die richtige Balance zwischen Online- und Offline-Leben zu wahren. Zu diesem Zweck können Sie eine Kindersicherungssoftware verwenden oder diese Funktion auf einigen Plattformen aktivieren. Verwenden Sie beispielsweise die Windows-Kindersicherung, um die Aktivitäten Ihrer Kinder auf dem PC oder ihrer Xbox-Konsole zu verwalten. Erwägen Sie die Verwendung anderer Einschränkungen und erfahren Sie mehr über deren Funktionsweise im Netflix-Leitfaden zur Kindersicherung. 

 

Anleitung für Eltern zum Schutz ihrer Kinder auf Facebook

 

Facebook ist ein Netzwerk mit vielen aktiven Nutzern und einem riesigen Informationsfluss. Aber wie können Sie Ihre Kinder vor schädlichen Inhalten oder Personen schützen? Hier ist eine kleine Anleitung, was Sie tun können:

 

  • ·  Überprüfen Sie regelmäßig das Profil Ihres Kindes, um sicherzustellen, dass es keine persönlichen Daten wie Telefonnummer, Adresse oder private Fotos an Fremde weitergibt. 
  •  
  • ·  Überprüfen Sie die Datenschutzeinstellungen auf Facebook und stellen Sie sicher, dass sie nur für Freunde eingestellt sind. 
  •  
  • ·  Zeigen Sie ihnen, wie sie jemanden im Messenger blockieren und über unangemessene Inhalte kommunizieren können.
  •  
  • ·  Sprechen Sie über Cybermobbing und wie Sie es verhindern können 
  •  
  • ·  Erklären Sie, wie Sie Fake News erkennen und Betrug vermeiden können

 

Durch die Verwendung der Facebook-Kindersicherung und der Datenschutzeinstellungen können Sie Ihr Kind online schützen. Und wenn Sie noch mehr Schutz wünschen, zögern Sie nicht, eine spezielle Kindersicherungssoftware zu verwenden.

 

So nutzen Sie die eingeschränkte Facebook-Liste, um das Leben Ihres Kindes zu schützen

 

Sie können frei entscheiden, wer auf die Sperrliste von Facebook gesetzt wird. Wenn Sie jemanden auf Facebook einschränken möchten, müssen Sie zu seinem Profil gehen. Unter seinem Profilbild müssen Sie auf das Symbol des Freundes klicken. Ersetzen Sie dann unter „Freundesliste bearbeiten“ dieses Profil durch die eingeschränkte Liste. Wenn Sie es wieder ändern möchten, wiederholen Sie die gleichen Schritte und setzen Sie diese Person auf eine andere Liste. 

 

Denken Sie daran, dass die Einschränkung der Nutzung von Facebook nicht die Sicherheit Ihres Kindes zu 100 % gewährleisten kann. Diese Person kann Ihrem Kind weiterhin Nachrichten senden und öffentliche Beiträge sehen. Sobald Sie wissen, dass jemand verdächtig ist, besteht die beste Lösung darin, diese Person zu blockieren. Wenn jemand blockiert ist, kann er Ihr Profil nicht finden und Ihnen keine Nachrichten senden. Im Hinblick auf die Sicherheit von Kindern scheint dies die effektivste Möglichkeit zu sein, Ihr Kind zu schützen. Höchstwahrscheinlich werden Sie Ihrem Kind erlauben, nur Personen zur Freundesliste hinzuzufügen, die es kennt. Mithilfe der Facebook-Datenschutzeinstellungen können Sie die gesamte Datensichtbarkeit des Kontos und vieles mehr verwalten.

 

Was ist die eingeschränkte Facebook-Liste?

 

Die Datenschutzeinstellungen für jedes Facebook-Konto sind anpassbar. Ihnen stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen Sie verschiedenste Interaktionen regeln können. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie jemanden im Messenger blockieren können, ist die Facebook-Einschränkungsliste genau das Richtige für Sie. Sie können die gewünschten Personen zu dieser eingeschränkten Liste hinzufügen und trotzdem Freunde bleiben. Was passiert, ist, dass Ihre eingeschränkten Freunde Ihre Beiträge nicht sehen, solange sie nicht auf öffentlich eingestellt sind. Wenn Sie diesen eingeschränkten Freund in einem neuen Beitrag markieren, kann er diesen Beitrag sehen. 

 

Sobald Sie verdächtige Freunde in der Liste des Facebook-Kontos Ihres Kindes finden, können Sie diese ganz einfach zur eingeschränkten Liste hinzufügen und die möglichen Interaktionen einschränken, z. B. das Anzeigen von Beiträgen oder das Versenden von Nachrichten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind online von jemandem bedroht wird, können Sie diese Person blockieren. Sobald jemand blockiert ist, kann er das Profil Ihres Kindes nicht finden und ihm keine Nachrichten senden. Verwenden Sie eine Kindersicherungssoftware, um die Sicherheit Ihres Kindes zu überwachen.

 

Wie kann SpyX Ihnen helfen?

 

Welche wirksamen Tools können Ihnen bei der Online-Überwachung Ihrer Kinder helfen? SpyX ist eine Kindersicherungssoftware, die für eine sichere Elternschaft entwickelt wurde. Mit Hilfe von SpyX können Sie alle Aktivitäten Ihrer Kinder ganz einfach überwachen und verwalten. Was können Sie also mit dieser App auf dem Telefon Ihres Kindes tun?

 

  • · Sehen Sie alles, was sie in den sozialen Medien tun. Mit wem sie chatten, was ihnen gefällt und welche Fotos sie teilen 
  •  
  • ·  Hacken Sie ihren GPS-Standort in Echtzeit. Erhalten Sie täglich Berichte über besuchte Orte im Laufe des Tages 
  •  
  • ·  Überwachen Sie ihre Anrufe und Nachrichten, auch gelöschte 
  •  
  • ·  Regulieren Sie die Bildschirmzeit und wie lange sie jede App nutzen können 
  •  
  • ·  Erkennen Sie, ob auf dem Telefon Ihres Kindes Malware oder eine geheime App angezeigt wird

 

Facebook.png

 

Natürlich handelt es sich dabei nur um eine kleine Anzahl verfügbarer Funktionen, aber auch das reicht aus, um Ihrem Kind ein sicheres und angenehmes Online-Lebenserlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Kindersicherungs-App auf Ihrem Weg zum sicheren digitalen Leben Ihrer Kinder. Natürlich haben sich alle in diesem Artikel genannten Methoden als wirksam erwiesen, aber die Verwendung einer solchen Software erhöht die Sicherheit Ihres Kindes um ein Vielfaches.

 

Natürlich handelt es sich dabei nur um eine kleine Anzahl verfügbarer Funktionen, aber auch das reicht aus, um Ihrem Kind ein sicheres und angenehmes Online-Lebenserlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Kindersicherungs-App auf Ihrem Weg zum sicheren digitalen Leben Ihrer Kinder. Natürlich haben sich alle in diesem Artikel genannten Methoden als wirksam erwiesen, aber die Verwendung einer solchen Software erhöht die Sicherheit Ihres Kindes um ein Vielfaches.

 

FAQ

 

Was sieht jemand, wenn Sie ihn im Messenger blockieren?

 

Eine blockierte Person im Messenger kann Ihnen keine Nachrichten mehr senden und Ihr Status ist für sie nicht sichtbar. Sobald sie den Chat mit Ihnen öffnen, werden sie sehen, dass Sie derzeit nicht auf Facebook aktiv sind. Sobald Sie eine Person blockieren, wird Facebook sie nicht darüber informieren.

 

Kann man jemanden im Messenger blockieren, ohne dass er es merkt?

 

Facebook benachrichtigt eine blockierte Person nicht. Sie können nur erkennen, dass Sie blockiert wurden, indem Sie versuchen, der Person eine Nachricht zu senden. Wenn Sie auf der Sperrliste stehen, wird in der Chatbox die folgende Meldung angezeigt: „Diese Person ist derzeit nicht verfügbar“ oder „Sie können auf diese Konversation nicht antworten“.

 

Ab welchem ​​Alter sollte ein Kind ein Facebook-Konto haben?

 

Gemäß der Facebook-Nutzerrichtlinie können Sie Ihr Konto haben, sobald Sie 13 Jahre alt sind. Davor ist es illegal, es zu bekommen. Dennoch ist es leicht, über das tatsächliche Alter zu lügen, und deshalb hat Facebook eine spezielle App für Kinder entwickelt – Messenger Kids.

 

Wie kann ich den Messenger meines Kindes sehen?

 

Wenn Sie die Aktivitäten Ihres Kindes auf Facebook überwachen möchten, stellen Sie sicher, dass Sie Messenger Kids verwenden. Das Konto Ihres Kindes wird mit Ihrem verknüpft und Sie werden als erwachsener Inhaber festgelegt. So können Sie alles sehen, was Ihr Kind dort macht. 

Parental Control

Leave a reply:

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment

Name *

Email *

Weitere Artikel wie dieser

photo

Machen Sie sich keine Sorgen mehr.

SpyX starten

visa
mastercard
american express
DISCOVER
JCB
DIRECT Debit
WIRE TRANSFER

Haftungsausschluss: SPYX'S SOFTWARE NUR FÜR RECHTMÄßIGEN GEBRAUCH. Sie sind verpflichtet, Benutzer des Geräts darüber zu informieren, dass sie überwacht werden. Unterlassung kann zu Verstößen gegen geltendes Recht führen und schwerwiegende finanzielle und strafrechtliche Strafen nach sich ziehen.

Urheberrecht © 2024 SPYX. Alle Rechte vorbehalten.